Familienalltag

12 von 12 im Januar 2018

 

An jedem 12. des Monats ruft Caro von „Draußen nur Kännchen“ zum Fotoprojekt 12 von 12 auf.

Also herzlich Willkommen zu meinen ersten 12 von 12 in 2018.

 

Freitags habe ich meinen freien Tag. Small Paul wurde heute vom Lieblingsmann ins Kinderhaus gebracht. So kann ich direkt am frühen Morgen mit einer Tasse Kaffee mein neuestes Nähprojekt starten.

 

Vermutlich werden die Weihnachtswichtel morgen endlich die Fensterbilder abholen. Irgendwie ist mir erst heute aufgefallen, dass die Bilder noch am Fenster vom Kinderzimmer hängen.

 

Auf dem Weg zum Arzt höre ich Bjarke Ramsing. Viel zu lange habe ich diese CD schon nicht mehr gehört.

 

Im Wartezimmer habe ich Zeit, mich auf den neuesten Stand der High Society zu bringen. Unspektakulär…

 

Vor dem nächsten Termin hole ich noch schnell die Zutaten für unser heutiges Abendessen.

 

Es bleibt sogar noch Zeit für eine leckere Tasse Kaffee, bevor meine „Me time“ bei der Kosmetikern beginnt.

 

Nachdem ich small Paul aus dem Kinderhaus abgeholt sind machen wir uns mit dem Rad auf dem Weg zur Eisbahn.

 

Zum zweiten Mal steht small Paul heute auf Gleitschuhen auf dem Eis. Anfangs noch an meiner Hand will er ziemlich schnell alleine laufen. Und da sich die anderen Kinder auch auf den Po setzen macht er es natürlich auch.

 

Nach der Zeit auf dem Eis wärmen wir uns mit Kakao und Kaffee in Kalles Café & Bar auf. Bis die Getränke und Kekse serviert werden spielt small Paul zufrieden in der Kinderküche. Nachmittags Café, abends Bar – Kalles ist für beides ein Besuch wert.

 

Zu Haus angekommen schälen wir schell Möhren und Kartoffeln.

 

Dank Thermomix geht das Kochen heute fast von selbst. Es gibt Kartoffelsuppe nach diesem Rezept, allerdings fleischlos und mit Schmand statt Sahne – dadurch wird es cremiger. Als Topping lieben wir dazu gebratene Maiskörner.

 

 

Noch mehr 12 von 12 im Januar Beiträge findest du hier.

 

Ein gemütliches Wochenende wünsche ich dir.

Liebe Grüße

Nancy

Über unsere Ferien und ein sehr leckeres Ragú alla Bolognese

Hallo! Ich freue mich, dass du auch im neuen Jahr wieder hier her gefunden hast.

Nun ist das neue Jahr schon fünf Tage alt und bei uns hat gestern wieder der „normale“ Familienalltag begonnen. Praktisch, dass für mich nun schon wieder Wochenende ist.

Die letzten zwei freien Wochen sind sehr familienintensiv gewesen. So sehr ich das auch genießen konnte bin ich gestern froh gewesen, dass der Alltag wieder eingezogen ist.

Small Paul musste auch ganz dringend wieder ins Kinderhaus, er war in den letzten Tagen sehr „erwachsenengeschädigt“. Da es seine ersten Ferien gewesen sind war ich gespannt, wie es in der Früh klappen wird. Als hätte er sich erst gestern von seinem Erzieher verabschiedet ist er gestern morgen ganz selbstverständlich in die gelbe Gruppe gelaufen und war sofort im Spielen vertieft. Einer der Momente, die mich glücklich machen.

Auch unser gemütlicher, entspannter Weihnachtsabend zu dritt hat mich glücklich gemacht. Die leuchtenden, strahlenden Augen von small Paul haben dazu beigetragen genauso wie die Langsamkeit, mit der Paul seine und anschließend auch unsere Geschenke ausgepackt hat. „Oh was ist das denn“, „oh wie schön Mama“, „Papa, ich packe das für dich aus“, und „schau mal Papa“. Pures Glück, pure Freude!

Mein erstes Geschenk-Highlight ist der Armreif von meinem Lieblingsmann, den ich auch direkt bei Instagram gepostet habe.
BELIEVE IN YOURSELF ist definitiv eines der beiden Mottos für mein Jahr 2018.

 

Mein zweites Geschenk-Highlight habe ich mir bereits wenige Tage vor Weihnachten selbst gemacht – eine neue Nähmaschine. Nach einer sehr guten Beratung bei Zic n Zac in Essen habe ich mich für die PFAFF Ambition 155 entschieden. Die ersten zwei Nähprojekte sind abgeschlossen und ich kann nur sagen: ich liebe diese Maschine! Ich werde ihr auch noch einen eigenen Blogpost widmen.

PFAFF Ambition 155

 

 

Nun aber zu unserem Essen am Weihnachtsabend. Wir wollten etwas kochen, was wir künftig als unser traditionelles Weihnachtsessen nehmen möchten. Nicht zu aufwendig, gut vorzubereiten und kindertauglich musste es sein und somit ist es Ragú alla Bolognese geworden. Dazu gab es frische Nudeln und Parmesan. Nein, dieses Gericht ist nicht vegetarisch gewesen, hat mir trotzdem so gut geschmeckt, dass ich das Rezept gerne weitergeben möchte. Nach einigem Suchen haben wir das Rezept auf der Seite von Kristina gefunden und es eins zu eins nachgekocht.

 Zum Rezept geht es hier  entlang. Small Paul hat die Variante ohne Wein und dafür mit Sahne bekommen. Guten Appetit !

 

Die Tage zwischen den Feiertagen haben wir genutzt, um liebe Freund zu besuchen, entspannt in den Tag hinein zu leben, zu sporteln und zu nähen (also ich) und ausgiebig mit der Holzeisenbahn und den Legosteinen zu spielen (überwiegend small Paul mit seinem Papa). Am 30. Dezember sind wir nach Telgte gefahren, wo wir in Familie drei Tage im Heidehotel Waldhütte verbracht haben. Allein schon wegen der sehr sehr guten Küche und der idyllischen Lage kann ich dieses Hotel empfehlen. Und auch sonst hat es mir und uns dort gut gefallen. Da wir die Altstadt von Telgte nur bei sehr tristem Wetter und geschlossenen Läden erlebt haben wollen wir im Frühjahr nochmal bei schönem Wetter und offenen Geschäften hin fahren.

Und auch sonst möchte ich in diesem Jahr bei Ausflügen am Wochenende mehr die nähere Umgebung erkunden. Schließlich ist das Münsterland wunderschön und hat viele kleine Städte, die wir als Ziel nutzen können.

 

In diesem Sinne wünsche ich ein entspanntes Wochenende!

 

Nancy

Motto 2018

 

 

12 von 12 im September 2017

Die Bilder sind von gestern aber aus Gründen komme ich erst heute dazu, die Texte zu meinen 12 von 12 Bildern zu schreiben.

 

 

It´s teatime

 

Tee am Morgen muss sein. Am liebsten jeden Tag eine andere Sorte. Deswegen haben wir in unserer Küche auch eine etwas größerer Teesammlung. Und am Sonntag sind noch zwei neue Sorten von Eiles dazu gekommen. „Grüner Tee Sonne Asiens Blatt“ hat die morgendliche Wahl gewonnen.

 

morgendlicher Stau

 

Da ist er endlich wieder, der Montagmorgen-Stau auf dem Weg ins Büro. Ach wie schön war die Sommerferienzeit, oh wie ätzend werden die nächsten Wochen. Aber wir haben uns ja ganz bewusst für das ländliche Leben entschieden und damit auch für 60 bzw. 65 Kilometer zum Büro. Also tolerieren der Lieblingsmann und ich die Stauzeit, hören gemeinsam WDR 2 oder Deutschlandfunk, schweigen gemeinsam, besprechen den Tag, schreiben Einkaufzettel, telefonieren, regen uns gemeinsam oder jeder für sich ein bisschen auf, arbeiten ein bisschen (also ich, der Lieblingsmann fährt nämlich zu 99%) und freuen uns auf die nächste Urlaubszeit.

 

S04 Wackelmann

 

Der neue Bürokollege trägt irgendwie so ein komisches weiß-blaues Outfit. Irgendwas ist hier schief gelaufen! Und wenn es ganz still ist, dann kann ich das Ticken ganz deutlich hören. Mal sehen wie lange es dauert, bis er zufällig vom Tisch runter fällt.

 

Voodoo

 

Vielleicht hilft ja ein bisschen Voodoo gegen die falsche Farbe, das Ticken und gegen die Tatsache, dass Dienstag ist. Ach ja und gegen den Regen und so manch Anderes darf es auch gerne helfen.

 

Lieblingsschuhe

Yeah, es ist Feierabendzeit. Für mich bedeutet das raus aus den Bürosachen und rein in für mich bequeme und vor allem spielplatz- und kindertaugliche Klamotten. Dazu gehören für mich auf jeden Fall auch meine heißgeliebten Converse.

 

 

Abfahrt in den Feierabend

 

Mein Zug von Essen nach Borken ist tatsächlich zu 99% pünktlich und ich bekomme immer einen Sitzplatz. Das ist für mich genauso wichtig wie Pünktlichkeit.

 

Feierabendkaffee

 

Ab und an muss es tatsächlich ein überteuerter Kaffee von Starbucks sein. Dieser hier – ein Pumpkin Spice Latte- hat mich allerdings nicht glücklich gemacht. Geschmacklich gut, aber viel zu süß. Also aus meiner Sicht ist er definitiv nicht sein Geld wert gewesen. Schade, dabei hatte ich mich so sehr darauf gefreut.

 

 

Zuglektüre

 

Gut, dass es im Essener Hauptbahnhof einen „dm“ gibt. So konnte ich nicht nur die Windelvorräte auffüllen sondern habe auch dieses Bastelbuch entdeckt. Ich bin super gerne kreativ, so lange es schnell geht. Auch achte ich mittlerweile darauf, dass die Bastelaktion in solchen Büchern kleinkindtauglich ist. Nach dem ersten Durchblättern kann ich sagen, dass mir viele Bastelideen in diesem Buch gut gefallen.

 

Sandboot backen

 

Small Paul wurde heute von seinen Urgroßeltern aus dem Kinderhaus abgeholt. Wir haben uns dann auf dem Spielplatz getroffen und sofort los gelegt mit Sandbootbacken, Eicheln sammeln und Rutschen trocken rutschen. Gut, dass ich spielplatztauglich angezogen bin.

 

Abendbrotzeit

 

In der Woche gibt es abends meistens Brotzeit, heute mit Rührei.

 

new shoes

 

In der letzten Woche habe ich bei mamikreisel.de Schuhe von Däumling für Paul gekauft, die heute endlich angekommen sind. Ich bin total begeistert über dieses Schnäppchen. Small Paul wollte sie heute allerdings nicht anprobieren, so dass ich noch nicht weiß ob sie passen.

 

 

Feierabendbier

 

Der Lieblingsmann gönnt sich zum Feierabend ein Beats of the Deep Bier. Ein helles, relativ seichtes und aus seiner Sicht eher geschmackloses Bier.

 

Damit geht der Tag zu Ende. Nix spannendes, eher ein ganz typischer Familienalltagstag. Nun hoffe ich, dass dieser Blogpost auch tatsächlich richtig online geht und bleibt. Mein 12 von 12 im August Blogpost ist ja bekanntermaßen im Nirwana veschwunden.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welche Bildgröße die richtige für mein Blog ist. Diese sind in der WordPress-Einstellung die mittlere Größe – zu klein oder genau richtig? Ich freue mich, wenn du mir dazu deine Meinung mitteilst.

Mehr 12 von 12 kannst du hier lesen.

 

Bis bald

Nancy