April

Verrückt !!!

Nun ist der 1. Mai schon fast rum. Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen Feiertag und viel Spaß und Freude bei dem was Ihr getan habt.

Ich selbst habe den ersten Mai damit verbracht, den Pool bei meinen Eltern zu schrubben, wurde anschließend mit köstlichem Grillgut belohnt und habe dann noch eine Runde in meinem Laufschuhen gedreht.

Mein Liebster hat währenddessen in der niinio lounge die Aussicht über Essen genossen.

Essen1 Essen2

 

Jeder so wie er es verdient hat 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommen wir nun aber zu der RTF in Dorsten vom vergangenen Sonntag, die diesem Blog seinen Titel gegeben hat. Mit Karsten H. aus B. haben wir uns um 8:15 Uhr an der Autobahnauffahrt getroffen. Das Wetter war schon mal besser, aber es war wenigstens trocken. Denkste, denn kaum waren wir auf der Autobahn begann es zu tröpfeln. Erst nur ein bisschen, dann immer mehr. In Dorsten angekommen hatte der Regen aufgehört und ich freute mich auf die für heute geplanten 111 km. Bei der Anmeldung ging alles ganz schnell, es gab noch eine neue Trinkflasche und dann den ersten Stempel auf unserem Kärtchen. Um 8:53 saßen wir auf unseren Rädern, um 8:55 öffnete der Himmel seine Schleusen, um 8:59 waren wir bereits nass bis auf die nicht vorhandene Unterhose. Gegen 9:10 ist dann die Entscheidung gefallen, dass wir heute keine 111km sondern nur die 42km fahren. Schließlich regnete es nicht nur, sondern war mit 10 Grad auch recht frisch.

Am ersten und für uns an diesem Tag einzigen Kontrollpunkt haben wir erfahren, dass wir ungefähr die 30. sind, die sich den Stempel abholten. Gibt halt wenig Verrückte an diesem Tag 🙂

Nach

Distanz: 40,71 km
Zeit: 1:27:30
Ø Geschw: 27,9 km/h

waren wir wieder zurück im Trockenen und haben uns erstmal mit einer Tasse Kaffee aufgewärmt. Trotz Regen war es eine tolle Strecke und eine gut organisierte RTF – für das Wetter kann ja keiner was.

Leider hatten wir keine Wechselklamotten dabei. Wir also auf Wolldecke und Schutzfolie sitzend mit nassen und vor allem dreckigen Klamotten und voll aufgedrehter Heizung im Eiltempo ab nach Hause und erstmal unter die warme Dusche. Es tut gut, wenn die Füße unter der Dusche wieder warm werden – verrückt 🙂

Foto 3

 

Ich hoffe, dass der Wettergott am kommenden Sonntag auf unserer Seite ist und wir vor dem Velothon in Berlin noch mindestens eine lange Tour fahren können.

Mein sportlicher April 2014:

Laufen
2 Einheiten / 10,6 km / 74 Minuten

Rennrad
7 Einheiten / 295 km / 680 Minuten

Rolle
1 Einheit / 20 km / 50 Minuten

 

So, nun mal Däumchen drücken für schönes Wetter in den kommenden Wochen!!!