Montessori

Über Blogs, die ich gerne lese

 

So gerne hätte ich mehr Zeit zum Nähen und Bloggen oder zum Bloggen und Nähen. Am liebsten für beides genug, Und ich hätte gerne wieder eine funktionierende Handykamera, damit ich wenigstens bei instagram mehr posten kann. Das geht einfach schneller und spontaner als einen Blogpost zu verfassen.

Vier Nähprojekte warten momentan in meinem Nähzimmer auf mich: das Karnevalskostüm von small Paul (Kater Findus), der Hoodie vom Lieblingsmann und zwei Röcke für mich.

Fast genauso lange ist der heutige Blogpost schon auf meiner Liste. Also nun raus damit in die Welt.

Durch Freunde, Instagram, Facebook und Pinterest werden nur noch die wenigsten nicht auf Blogs verschiedenster Art aufmerksam. Heute möchte ich euch gerne die Blogs vorstellen, die ich derzeit am liebsten lese. Es sind ganz unterschiedliche Blogs, private, persönliche, kommerzielle und aus meiner Sicht alle lesenswert.

 

Neele goes Ruanda

Im Juli 2017 hat einer meiner Lieblingsmenschen ihre Koffer gepackt um Anfang August die wohl bisher größte und aufregendste Reise ihres noch jungen Lebens anzutreten. Neele hat sich entschieden, nach dem Abitur ein Jahr in Ruanda zu leben. Anderer Kontinent, andere Kultur, andere Lebensweise, weit weg von zu Hause. In ihrem Blog nimmt sie alle mit auf ihre Reise.

 

The living years

Lena lebt und arbeitet in Köln und auf ihrem Blog schreibt sie seit einem Jahr über ihr Leben, über ihre Ballettvergangenheit und dass sie nun wieder angefangen hat zu Tanzen. Aber auch über Pläne, Vorsätze und Müllsammelaktionen.

 

Mamahoch2

Früher noch zu zweit betreibt Sabrina seit Ende 2017 diesen Blog nun alleine (mit Team im Hintergrund). Nähen, Basteln, Kochen, Familienalltag für mich eine tolle Mischung.

 

Einfach Stephie

Stephies Blog lese ich schon ewig und immer noch sehr gerne. Von ihr sind zum Beispiel die beiden unglaublich guten Backrezepte, die ich euch hier schon in 2014 ans Herz gelegt habe. Basteln, Rezepte, Basenfasten, Buchrezensionen und Reisen – abwechslungsreich und herzlich.

 

Geborgen wachsen 

Seit meiner Schwangerschaft 2015 lese ich auf dem Blog von Susanne mit. Von Schwangerschaft bis Schule schreibt Susanne hier über ein geborgenes Aufwachsen und ein achtsames Miteinander. Viele Infos und Tipps habe ich mir aus ihren Blogposts und auch aus zwei ihrer Bücher, die ich zu Hause habe, schon geholt.

 

Eltern vom Mars

Irgendwann in den ersten Monaten meines Mamaseins bin ich auf den Blog von Anna aufmerksam geworden. In ihrem About us schreibt sie sehr treffend „Dieser Blog ist sowas wie ein Tagebuch über unseren Montessori-Weg.“ Anna hat bereits über unglaublich viele Anregungen für Montessori für zu Hause und für unterschiedliche Altersgruppen geschrieben. Ich hole mir hier immer wieder gerne Anregungen für unseren Alltag mit Kind.

 

Meine Svenja

Der Blog von Svenja ist der, den ich am längsten von allen Blogs lese. Im Sommer 2012 bin ich durch Zufall auf ihren Post „Unser aller Kochbuch“ aufmerksam geworden und habe mich dann durch ihre ganzen Posts gelesen. Und auch einige Rezepte aus dem Kochbuch nachgekocht. Svenja hat 2014 die 100 Tage Sport Challenge ins Leben gerufen und während meiner veganen Phase habe ich einige Rezeptideen von ihr umgesetzt.
Seit Januar 2018 gibt es auf ihrem Youtube Kanal viele DIY-Videos und seit wenigen Tagen gibt es Instagramstories von Svenja. Und genau damit hat sie heute dafür gesorgt, dass small Paul trotz schlechter Stimmung (krankheitsbedingt) eine halbe Stunde lang ganz konzentriert gebastelt hat (und ich endlich meinen Kaffee trinken konnte). Svenja, ich danke dir für diesen und viele weitere Basteltipps.

 

 

Also, hüpft mal rüber zu meinen Lieblingsblogs 🙂

Alles Liebe

Nancy

 

 

Über small Pauls Eingewöhnung im Montessori Kinderhaus 

Als erstes möchte ich etwas klarstellen. Am 12. August habe ich bei Facebook, Instagram und im WhatsApp Status gepostet, dass der Blogpost 12 von 12 im August fertig ist. Und so war es auch. Der Post ist fertig und online gewesen – definitiv! Aber heute musste ich feststellen, dass der Post nur sehr rudimentär in den Entwürfen gespeichert war. Was ist passiert, wieso ist der Text weg? Ihr Lieben, ich habe keine Antwort auf diese Frage mit mindestens fünf Fragezeichen. Das betrübt mich, zumal es auch ein aus meiner Sicht schöner 12 von 12 Post gewesen ist.

Shit Happens und jetzt nicht mehr zu ändern.

Deswegen komme ich nun zum Thema dieses Postes.

Nach einer mit vielen schönen Tagesausflügen gefüllten Urlaubswoche zu dritt war es am 15. August so weit. Small Pauls erster Eingewöhnungstag im Montessori Kinderhaus und gleichzeitig der Beginn eines neuen Lebensabschnittes für ihn und uns.

Ich schiebe das Fazit mal sofort hier ein: der kleine Mann hat die Eingewöhnungstage einfach nur toll gemeistert! Er macht es so gut – und das ist jetzt nicht nur ein Blick durch die Mutterbrille.

Natürlich gab es einige Tränen, als ich mich dann zwischendurch verabschiedet habe. Aber gefühlt sind seine Tränen schneller getrocknet als meine. Bereits am vierten Tag hat er sich selbst entschieden, mit den anderen Kindern gemeinsam Mittag zu essen und erst dann mit mir nach Hause zu fahren. Und in der zweiten Woche ist er ab mittwochs bis zum frühen Nachmittag geblieben. Die morgendlichen Abschiede verliefen täglich anders. Mal ganz schnell, weil der Hunger auf das Marmeladenbrot so groß war. Genauso gut sind aber Tage dabei gewesen, an denen Mama noch ein viertes und fünftes Buch vorlesen „musste“. Und es gab einen Morgen, an dem ich mich nicht trennen konnte. Ich musste einfach den Anblick des friedlich und hoch konzentriert spielenden small Pauls eine lange Weile genießen, aufsaugen und speichern.

Nach neuen Tagen Montessori Kinderhaus bin ich froh, dass wir dort für small Paul einen Platz bekommen haben. Jede Erzieherin und jeder Erzieher sind so herzlich, geduldig und nehmen sich Zeit für Kind und Eltern. Sie lassen den Kindern Zeit und große Freiräume und geben ihnen ganz viel Wärme und Zuneigung. Sie geben mir das gute Gefühl, dass small Paul dazu gehört und dort geborgen ist.

Heute ist nun sein erster langer Tag im Kinderhaus gewesen. Lang bedeutet von 7 Uhr am morgen bis 15:30 Uhr am Nachmittag. Gleichzeitig war es der erste Tag an dem der Lieblingsmann und ich small Paul zusammen zur Kita gebracht haben. Der erste Tag, an dem er das erste Kind am morgen gewesen ist und auch mein erster Arbeitstag nach drei Wochen Urlaub. Ja, der kleine Mann hat unsere innere Aufregung gespürt und sich heute am sehr frühen morgen nochmal eine extra große Portion Nähe geholt und auch bekommen. Aber ganz ehrlich: wenn er diese momentan braucht, dann bekommt er sie auch. Ganz egal wir früh oder spät es ist.

Gegen Mittagsschlaf im Kinderhaus „wehrt“ er sich momentan noch erfolgreich – obwohl er mittags mehr als müde ist. Aber jedes Mal wenn er merkt er könnte gleich einschlafen dreht und wendet er sich, setzt sich wieder hin oder fängt an zu erzählen. Somit ist er dann heute Nachmittag völlig ko dirket im Auto eingeschlafen. Die Erzieher sind der Meinung, dass small Paul noch einige Zeit braucht um für sich einen Mittagsschlaf in der Kita zu akzeptieren. Bis dahin wird er vermutlich einfach nach dem Abholen ein Nickerchen im Auto machen.

 

Mit einem Schnappschuss aus dem Wildpark Frankenhof sende ich euch liebe Grüße

 

Eure Nancy

 

 

 

Über einen ziemlich missglückten Lauf und unseren ersten Elternabend

Ich mache ja seit Anfang Februar diesen Jahres mindestens drei Mal wöchentlich ein Workout von Gymondo. Das klappt auch meistens ganz gut und die Workouts sind ziemlich abwechslungsreich. Warum also bin ich in der letzten und vorletzten Woche in ein Motivationsloch gefallen? Meistens ist es abends schon spät und meine Motivation im Keller gewesen. Damit wollte und will ich mich doch fit halten und trotzdem konnte ich mich nicht aufraffen. Bisher habe ich kein festes Programm mit Gymondo gemacht sondern ein ach ich schau mal was ich so machen mag Ding. Am Dienstagfrüh habe ich darüber nachgedacht, ob vielleicht genau das zu meinem Motivationstief führt. Ein nicht genau definiertes, zeitlich begrenztes Programm. Grübel Grübel. Wie war das noch gleich zu meiner deutlich aktivieren Zeit? Richtig, ich brauchte immer ein Ziel und einen Plan und dann hat es geklappt mit mir und der Motivation.

Also habe ich mir nun bei Gymondo ein festes Programm für die nächsten 6 Wochen rausgesucht und bin damit direkt am Dienstagabend gestartet. Spätestens nach 6 Wochen werde ich euch dann berichten wie es gelaufen ist.

Gelaufen ist das richtige Stichwort für mein eigentliches sportliches Thema dieses Blogpost. Nachdem ich nämlich Dienstagabend mein erstes Workout hinter mir hatte war ich total motiviert, am nächsten Tag eine Cardio Einheit zu machen. Der Wetterbericht versprach Sonne und warme Temperaturen, perfekt zum Laufen oder Rennradfahren. Da der Lieblingsmann Mittwoch auch früher zu Hause sein wollte stand meinem Plan zeitlich nichts im Weg. Am Mittwoch auf dem Heimweg überlegte ich dann zwischen Laufen und Rennrad hin und her. An dem Nachmittag waren ungefähr 30 Grad, blauer Himmel aber auch Wind. Der ist nicht der schönste und beliebteste Trainingspartner, wenn ich alleine mit dem Rennrad unterwegs bin. Also schnürrte ich meine Laufschuhe und machte mich auf dem Weg ohne Ziel. Ich entscheide gerne während des Laufs, welche Strecke ich laufe. So wollte ich es also auch dieses Mal machen.

Nach dem ersten mit 6:29 wirklich ruhigem Kilometer lag mein Puls in der Spitze schon bei 155. Zum ersten Mal dachte ich daran, dass das Rennrad heute vielleicht doch die bessere Alternative gewesen wäre. Ich hatte die Hitze doch unterschätzt. Ja und nun? Ich entschied mich erstmal zu walken. Zwei Kilometer später musste ich wegen eines kleinen Steines in meinem rechten Schuh anhalten. Ich sag nur: ganz fataler Fehler. Denn als ich den besagten Schuh ausgezogen, ausgeleert und wieder angezogen habe spürte ich sie schon. Die Blase an meiner rechten Ferse. (Randnotiz: auch wenn ich schon gefühlte 48 Mal Barfuß in den Schuhen unterwegs gewesen bin…)

An ein Weiterlaufen mit Schuhen war nicht mehr zu denken. Mein Handy hatte ich ausgerechnet heute nicht dabei und ich war genau 3,5 Kilometer von zu Hause entfernt. Ja prima, dann also Schuhe aus und barfuß weiter walken. Wieso bin ich heute nicht Rennrad gefahren?

Nach etwa 4,2 Kilometer also knapp einem Kilometer Barfuß kam mir eine Gruppe älterer Herren auf Fahrrädern entgegen. Glücklicher Weise hatte einer von ihnen ein Pflaster dabei. Puh, nun also wieder ab in die Schuhe und die letzten zwei Kilometer laufend in Angriff nehmen, egal was der Puls dazu sagt.

Nach 500 Metern war mein Puls zwar entspannt, dafür aber auch das Pflaster ab und die Blase an meiner Ferse blutig. Meine Wut, die sich gerade verzogen hatte kam wieder angekrochen und mit ihr auch der Gedanke, dass ich nun noch 1,5 Kilometer barfuß vor mir hatte. Das wiederum führte dazu, dass ich mich zum dritten Mal fragte. wieso ich mich nicht für mein Rennrad entschieden habe.

Joar, so bin ich dann also die letzte Wegstrecke wieder barfuß gelaufen, was auf einem Waldweg echt ungünstig ist.

Somit habe ich an diesem Tag für 6,5 Kilometer 56 Minuten gebraucht, eine Blase und schmerzende Füße aber auch das gute Gefühl, endlich mal wieder eine Cardio Einheit draußen gemacht zu haben. Farbe habe ich auch bekommen und die Erkenntnis, dass ich künftig besser Socken in meinem Laufschuhen anziehe.

 

Am Abend sind der Lieblingsmann und ich dann zu unserem für uns als Eltern ersten Elternabend gegangen. Small Paul geht ab August in das Montessori Kinderhaus, für das wir uns ganz bewusst entschieden haben.

Dieser Abend war zum Kennenlernen der Erzieher und für erste Informationen zum KiTa Alltag. Small Paul ist bereits von September bis April in der wöchentlichen Spielstube vom Kinderhaus gewesen, so dass ich einige der Erzieher schon vom Sehen kannte. Arg gefreut habe ich mich dann als wir erfuhren, dass Small Paul in die Gruppe mit einem Erzieher und einer Erzieherin kommt. Ich finde das total optimal und mag die beiden schon jetzt. Es ist eine reine U3 Gruppe mit einem nach Montessori klassisch eingerichtetem Gruppenraum. Im Juni und Juli sind Kennlernnachmittage für die neuen Kinder und Eltern und ab Mitte August beginnt die Eingewöhnung. Der Lieblingsmann und ich sehen dieser Zeit ganz entspannt und und großer Vorfreude entgegen. Auf der anderen Seite bedeutet der Beginn der KiTa Zeit für uns aber auch Abschied von der Zeit mit Pauls Tagesmutter. Das macht mich schon jetzt ab und an traurig, denn Small Pauls Tagesmutter und die Zeit bei ihr tut ihm sehr gut. Umgeben von zwei weiteren Tageskindern, einem Hund und mit der Liebe, Fürsorge und Erziehung der Tagesmutter verbringt Small Paul dort eine tolle Zeit.

Die Frage wieso Small Paul nicht einfach noch ein Jahr bei seiner Tagesmutter bleibt ist aber berechtigt. Und hierauf gibt es nur eine Antwort. Mir ist es wichtig gewesen, dass er einen Platz im Montessori Kinderhaus bekommt. Die Chance darauf war für einen U3 Platz größer als für einen Ü3 in 2018. Das ist der einzige Grund.

Über das Warum wir uns für das Montessori Kinderhaus entschieden haben schreibe ich in einen der nächsten Blogposts.

 

Sodele, nun wünsche ich euch ein Wochenende an dem ihr glücklich seid.

Eure Nancy