Über meine Woche 04/2019

*Dieser Beitrag kann liebevolle, unbezahlte und unbeauftrage indirekte Werbung enthalten.

Schön, dass du da bist.
Ich habe momentan das Gefühl, die Zeit rennt an mir vorbei. Und schwupps, schon ist der erste Monat in diesem Jahr schon fast rum.

Schneeglück

In der letzten Woche hat es bei uns im Münsterland geschneit. Menschen aus Bayern oder Thüringen fragen sich jetzt vermutlich, was daran im Winter so besonders ist 😉 Hier schneit es einfach sehr selten und wenn, dann bleibt es auch nur wenige Tage liegen. Wir haben die wenigen Schneetage für Spaziergänge genutzt. Die Schneemenge reichte sogar aus, um Small Paul auf dem Schlitten zu ziehen. Das Schneeglück wurde mittlerweile vom Regen abgelöst.

Spielglück

Vor wenigen Wochen ist der große Regenbogen von Grimm bei uns eingezogen. Small Paul baut nun Türme, Murmelbahnen, Tunnel und Kreise daraus. Ich liebe es, wenn Spielsachen zum Kreativsein anregen.

Nähglück

Meine Nähmaschine ist fleißig im Einsatz, es ist immer noch Probenähzeit von Engelinchen. Drei Sachen für das Baby sind schon fertig, Fotos gibt es aber erst nach, wenn das eBook Mitte Februar veröffentlicht ist. Bis dahin ist es noch top secret.

Und sonst so

Wir haben zum ersten Mal Popcorn gemacht. Aus gefühlt wenigen Maiskörnern wird Popcorn für gefühlt eine Woche 😉 Also beim nächsten Mal auf jeden Fall weniger Mais. Der Lieblingsmann bevorzugt allerdings Popcorn aus der Mikrowelle . Jeder so wie er es mag.

Während Small Paul noch im „Oh Tannenbaum“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ Modus ist, höre ich momentan am liebsten die aktuellen Songs von Herbert Grönemeyer. Klingen einfach so typisch nach ihm und genau das mag ich daran.

Und dann war da noch mein Strickversuch. Der zieht sich mittlerweile schon seit drei Wochen hin, ein Stirnband ist das Ziel (gewesen). Stricken, Aufräufeln, Stricken, Oma um Rat fragen, Maschen fallen lassen, Aufräufeln, Stricken…genervt sein. In dieser Zeit hat Oma für Small Paul schon eine Hose gestrickt.
Nein, Stricken macht mich (noch) nicht glücklich. Ich nähe einfach lieber.

Lass es dir gut gehen in dieser neuen Woche und hüpf gerne zu Fräulein Ordnung rüber. Dort gibt es noch mehr Wochenglück-Rückblicke.

Alles Liebe,
Nancy


*Indirekte Werbung: Ich möchte darauf hinweisen, dass in den von mir geschriebenen Beiträgen Markennamen und Ortsnennungen erwähnt werden können oder auf den Bildern erkennbar sind. Auch poste ich Links zu anderen Blogs, Seiten und Beiträgen. Diese Werbung erfolgt durch mich ohne Auftrag und ohne Bezahlung.



Über meine Woche 01/2019

*Dieser Beitrag kann liebevolle, unbezahlte und unbeauftrage indirekte Werbung enthalten.


Schön, dass du auch im neuen Jahr meinen Blogpost liest. Regelmäßig unregelmäßig werde ich auch 2019 über meine vergangene Woche schreiben und Glücksmomente und Lieblingssachen teilen.

Spielglück

Der Weihnachtsmann hat weitere Sachen für die Holzeisenbahn gebracht. In den Ferien wurde gebaut, abgerissen, weggeräumt, geflucht und viel gespielt.

Winterglück

In Borken gibt es seit wenigen Jahren im Dezember / Januar eine Eisbahn auf dem Marktplatz. Mit SmallPaul habe ich einen Nachmittag auf dem Eis verbracht. Voll, sonnig, schön!

Das Ende der Weihnachtsdeko

Eigentlich war es schon zu Beginn der Woche soweit, ich konnte die Weihnachtsdeko nicht mehr sehen. Am Donnerstag habe ich dann endlich alles in Kisten verpackt und im Keller verstaut.

Neues Haustier

Weihnachtsdeko raus und ab zu Ikea. SmallPaul hat sich sofort verliebt und ist nun stolzer Drachenbesitzer.

Buchempfehlung

Bisher ist meine Oma für die wunderschönen Stricksachen für das Baby und SmallPaul zuständig. Dieses Buch hat mich verzaubert, so dass ich nun stricken lernen möchte.

Lass es dir gut gehen in dieser neuen Woche und hüpf gerne zu Fräulein Ordnung rüber. Dort gibt es noch mehr Wochenglück-Rückblicke.

Alles Liebe,
Nancy


*Indirekte Werbung: Ich möchte darauf hinweisen, dass in den von mir geschriebenen Beiträgen Markennamen und Ortsnennungen erwähnt werden können oder auf den Bildern erkennbar sind. Auch poste ich Links zu anderen Blogs, Seiten und Beiträgen. Diese Werbung erfolgt durch mich ohne Auftrag und ohne Bezahlung.

Über Babyglück

 

Schon Tage vor dem errechneten Termin stieg in mir die Ungeduld auf. Es ist eine überwiegend positive Ungeduld gewesen. Zu gerne wollte ich unser Baby endlich in den Arm nehmen, an ihm riechen, es anschauen. Aber es war auch eine fragende, sich sorgende Ungeduld. Ist das Baby gesund, wie wird die Geburt verlaufen, wie wird Small Paul auf seinen kleinen Bruder reagieren und wie werden der Lieblingsmann und ich uns als Zweifacheltern „anstellen“.

Und dann entscheidet sich das Baby ganz plötzlich, dass es jetzt bereit ist für die Geburt. Der erste Schrei, der erste Hautkontakt, das erste Mal riechen, das erste Mal fühlen. Diese kostbaren glücklichen Momente werden unvergesslich bleiben.

 

Babyrunzelfüßchen

 

Heute sind es schon 3 Woche ganz große Babyliebe. Ja, ich bin auch schon an meine Grenze gestoßen mit zwei Kindern allein am Morgen. Das gehört dazu, genauso wie das Gefühl und das Wissen, dass ich mich nicht aufteilen kann. Trotzdem ist gerade dieses sich nicht aufteilen können emotional für mich. Aber ich merke, wie ich daran als Mama wachse und Stück für Stück gelassener werde. Die gemeinsame Zeit mit Small Paul ist in den drei Wochen natürlich weniger aber dafür intensiver geworden. Und er ist ein toller großer, unser Baby beschützender Bruder.

Nach 3 Wochen zu viert kann ich sagen, dass wir uns gefunden haben und uns gleichzeitig unserer neuen „Rolle“ immer mal wieder bewusst werden müssen. Wir haben unseren Alltag an die gewachsene Familie angepasst und genießen am Wochenende die Nesttage (Susanne Mierau hat erst vor kurzem darüber geschrieben und ich finde die Bezeichnung wunderbar).

Und wenn es mal nicht so läuft denke ich einfach an Babyrunzelfüßchen, das bezaubernde Lächeln vom Small Paul und unser Familienglück.

 

Alles Liebe

Nancy