Rückblick

Mein sportlicher September 2014 in Zahlen

Tada, ich bin auch noch da. Irgendwie habe ich in den letzten Tagen keine Ruhe zum Bloggen gefunden. Und auch jetzt ist nur Zeit für einen kurzen Rückblick. Aber ich verspreche, spätestens am Wochenende gibt es noch ein paar Zeilen zur Saisonabschlussfahrt, dem Urlaub auf Sylt und zu meiner neu entdeckten sportlichen „Leidenschaft“. Damit ihr nun nicht lange rumrätseln braucht (kommt eh keiner drauf *gg*) und bis zum Wochenende warten müsst verrate ich es euch schon jetzt. Es ist…..*Trommelwirbel*…tadaaaaaa: YOGA 😉 rischtisch gelesen, es ist tatsächlich Yoga. I love it !!! Mehr dazu im nächsten Post.

September 2014

 

In diesem Sinne…eine schöne Zeit…

 

 

Juni, Juli und Hamburg

Salut,

wochenlang habe ich nichts von mir lesen lassen. Der Grund ist ganz einfach: mein sportliches Leben ist momentan nicht so interessant. Deswegen gibt es heute auch direkt die Zusammenfassung von 2 Monaten, nämlich Juni und Juli. Und danach kommt mein Juni-Highlight 🙂
Juni 2014

Acht Mal bin ich mit meinen Laufschuhen unterwegs gewesen und dabei 46 Kilometer hinter mich gebracht. Auf dem Rennrad habe ich in 12 Einheiten 458 Kilometer erradelt. Ansonsten habe ich weiterhin fleißig Beine, Arme und den Bauch trainiert.

 

Juli 2014

Tja, im Juli war lauf- und radtechnisch noch weniger los als im Juni. Aber immerhin habe ich mir endlich neue Laufschuhe gekauft 😉
16 Kilometer bin ich gelaufen (nein, nicht am Stück, sondern an ingesamt drei Tagen zusammen), 2 mal 5 Kilometer gewalkt (Nordic Walking!) und ganze 125 Kilometer mit dem Rennrad unterwegs gewesen.

Aber: an den anderen Tagen habe ich Yoga gemacht oder Bauch, Beine und Po geformt 😉 Also ganz unsportlich war ich nicht, schließlich läuft ja noch die #100 Day Challenge. Heute ist übrigens schon #92

Soooo, nun aber mein absolutes Highlight im Juni:

Ich hatte das wundervolle Vergnügen, beruflich zwei Wochen im wunderschönen und unfassbar kontrastreichem Hamburg zu sein. Also Hamburg ist schön einfach nur eine wunderbare, grandiose und unglaublich grüne Stadt. Die Menschen auf den Straßen können unterschiedlicher gar nicht sein, genauso wie der Kontrast zwischen Schanzenviertel und Jungfernstieg. Da mein Bett in einem wahnsinnig schönem Hotel stand, dass direkt am Flet lag, konnte ich gar nicht zentraler wohnen. UND: dieses Hotel hatte ein Fitnessraum in der 6 Etage aber: die Cardiogeräte standen auf dem überdachten Terrasse mit wunderschönen Blick auf Flet und Binnenalster. Mein Gott, wenn ich davon schreibe möchte ich am liebsten sofort wieder hin. Leider vergingen die beiden Wochen so unglaublich schnell, dass ich es nur zweimal geschafft habe um bzw. an der Alster zu laufen.

Die erste Alster-Runde habe ich direkt am zweiten Tag gemacht.

Binnen- und Außenalster

 

11,6 Kilometer, 1:10h, 6:03 min/km

An dem Donnerstag vor meiner Heimreise habe ich meine zweite Alsterrunde gedreht und mir dafür extra ganz früh den Wecker gestellt. Ja, es hat sich mehr als gelohnt. Diese unglaubliche Ruhe am frühen morgen, die über der Außenalster aufgehende Sonne, die ersten Ruderer auf dem Wasser, Yogis und Yoginis im Alsterpark und natürlich noch einige Läufer. Hach, einfach nur traumhaft schön. Leider habe ich nicht die Zeit für eine ganze Runde gehabt, somit waren es „nur“ acht Kilometer an diesem Morgen. Aber diese 8 Kilometer habe ich total genossen.

Auch an den anderen Tagen in dieser wunderschönen Stadt war ich jeden Tag sportlich aktiv. Entweder auf dem Crosstrainer mit Blick aufs Wasser,bei Fitnessübungen, auf dem Cityrad oder zu Fuß.

Bevor ich noch mehr von Hamburg schwärme kommt jetzt einfach eine kleine Fotoauswahl

???????? ???????? ???????? ???????? ???????? ????????

????????

???????? ???????? ???????? ???????? ???????? ????????

???????? ???????? ???????? ???????? ???????? ???????? ???????? ????????

 

Hamburg, i love you

 

 

Mai 2014 in Zahlen

Blubb 🙂

Ihr Lieben, ich wünsche euch schöne Pfingsttage und ganz viel Spaß bei dem was ihr tut. Da hier gerade die Welt untergeht, nutze ich die Zeit mal fluxx zum bloggen – der sportliche Rückblick auf den Mai ist fällig.

 

5 Laufeinheiten mit insgesamt 28,5 km in 3h.

518 Kilometer in 19:53 h auf dem Rennrad.

ca. 2,5h Krafttraining / Fitnessworkout.

 

Heute ist Tag 35 meiner 100Days Challenge – jeden Tag sportliche Betätigung und das für 100 Tage. Dazu zählen dann auch so Aktivitäten wie Spaziergang und Hollandrad fahren, die oben im Rückblick nicht drin sind. Auf die Challenge bin ich beim Lesen des Blogs von Sandra (klick hier) aufmerksam geworden. Ich habe mich dann direkt in der Facebook-Gruppe angemeldet und bin nun also schon seit 35 Tagen aktiv dabei. Der sportliche Austausch mit den vielen netten Menschen in der Gruppe motiviert total. Ich habe dadurch zum Beispiel auch Shred und HappyandFit kennengelernt. Einfach mal bei youtube suchen. Mir bringt das echt Laune und abends ein schlechtes Gewissen, wenn ich noch nichts getan habe. Dann schalte ich fluxx meine sportlichen Handyapps an und mache zumindest noch ein Workout-Einheit. Jupp, so ist das 🙂

Weitere Mai-Highlights:

Meine bisher längste Radtour mit 111,09 km am 04.05. habe ich bei der RTF vom SG Borken noch getoppt. Bei bestem Wetter bin ich mit einer tollen Gruppe am 25.05. gegen halb zehn gestartet. Am Ende des Tages hatte ich inklusive Hin- und Rückfahrt 123,32 km auf dem Tacho stehen. Die RTF an sich war 114,48 km lang und führte über größtenteils toll ausgebaute Radwege von Borken aus durch Holland über Oeding wieder zurück.
Christian N. aus M. hat in seinem Blog auch schon über diese Grenzlandtour berichtet

RTF SG Borken
RTF SG Borken

 

Mein Liebster und ich sind nun auch in der Radabteilung des SG Borken aktiv und werden versuchen so oft es geht an den Trainingsfahrten montags und mittwochs teilzunehmen. Rennrad fahren macht in einer großen Gruppe extrem viel Laune.

Last but not least ein Highlight fernab sportlicher Aktivitäten: meine erste Nähmaschine, die ich mir im Mai-Urlaub gekauft habe. Die ersten Werke sind bereits fertig und es macht unglaublich viel Spaß. Nähen wird sicherlich ein neues Hobby von mir.

So ihr Lieben, nun zeigt sich die Welt und der Sommer wieder von seiner besten Seite. Es wird also Zeit, dass ich den Laptop zuklappe.

Genießt die Zeit!!!