Familienausflug

Über unseren Tag im Zoo

Bereits im letzten Sommer haben der Lieblingsmann, small Paul und von Daniel und Lena Tageskarten für den Kölner Zoo geschenkt bekommen. Da wir alle immer very busy sind und das Wetter auch nicht immer very nice ist haben wir es erst heute geschafft, gemeinsam durch den Zoo zu bummeln. Aber, besser spät als nie.

Meine Gedanken und meine Meinung schwankt momentan hin und her. Fest steht auf jeden Fall, dass es ein schöner Tag gewesen ist, auf den ich mich im Vorfeld auch schon sehr gefreut habe. Was bringt mich nun also zum Schwanken ?!?  Es ist tatsächlich die Tatsache, wie die Tiere im Zoo leben bzw. gehalten werden. Da ich bestimmt schon zwanzig Jahre nicht mehr in einem richtigen Zoo gewesen bin habe ich keine Vergleiche, kann also nur meine aktuellen Eindrücke wiedergeben. Es ist tatsächlich ein ganz gemischter Eindruck, den ich heute bekommen habe. Natürlich finde ich es gut und auch wichtig, dass vom Aussterben bedrohte Tierarten durch Zoos aufrechterhalten werden. Auch haben wir Menschen und ganz vorweg Kinder so die Möglichkeit, die  Vielfalt der Tiere kennenzulernen, zu beobachten und zu entdecken. Aber muss dies bedeuten, oftmals eine Vielzahl von Tieren auf einem aus meiner Sicht kleinen Platz zu halten? Das Außenbecken der Pinguine ist mir hier ganz besonderes negativ in Erinnerung geblieben. Das ist natürlich meine ganz persönliche Meinung und Ansicht.

Das Urwald- und Tropenhaus hat mir gut gefallen, wenn gleich auch die Luftfeuchtigkeit teilweise ganz schön hoch gewesen ist. Aber so wird es wohl in den Tropen auch sein und natürlich sind kleine Affenbabys so süß und goldig.

Für Kinder gibt es ungefähr in der Mitte des Rundgangs (gegenüber des Aussengeländes der Elefanten) einen schönen, großen Spielplatz mit ausreichend Sitzmöglichkeiten für die Eltern. Small Paul war die Babyrutsche zu babyhaft, die große Rutsche nach dem ersten Mal zwar spannend, aber als wir dann zum zweiten Mal oben gestanden haben viel ihm scheinbar ein, dass sie wohl doch zu schnell oder zu groß ist. Nach gefühlten zwanzig Minuten gutem Zureden, Ausweichmöglichkeiten vorstellen und anderen Kindern beim Rutschen zusehen hat der Lieblingspapa und Mann uns dann gerettet.

Auch wenn wir vermutlich heute nicht alles gesehen haben, sind wir dem langsam müde und hungrig werdendem small Paul und auch unseren Mägen zu liebe nach ungefähr vier Stunden zum Ausgang und zurück zu Daniel und Lena gegangen. Lena hat dann zu Hause für jeden einen sehr leckeren Falaffelteller inklusive Dips und Salat gezaubert, bevor wir uns gegen halb sechs auf den Heimweg gemacht haben.  Small Paul ist dann auch sofort eingeschlafen, wir standen wie immer auf dem Weg von Köln nach Hause im Stau und das Einschlafen von small Paul im eigenen Bett dauert gerade noch an.

Trotzdem ist es ein schöner Tag gewesen,  den wir bestimmt wiederholen werden.
Geniest den Abend und kommt gut in die neue Woche

Eure Nancy

 

Moin – Sylt 2017 

Moin, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit, auf Sylt sagt man immer Moin.

Leute, zwei Tage und die Hilfe vom Lieblingsmann habe ich benötigt, um meine Zugangsdaten für meinen Blog in der hintersten Ecke meines Kopfes zu finden. Peinlich, aber nach über einem Jahr Abstinenz auch nicht verwunderlich. Aber nun sind sie wieder da, die Zugangsdaten und ich 😊

Während meiner Abstinenz ist einiges passiert, einen Rundumschlag mache ich mal in einen der nächsten Blogposts. Schließlich ist heute Sylt 2017 angesagt, denn seit Samstag 8:30 Uhr sind wir (mal) wieder auf der Insel.

Wir fahren Autozug

Ich habe nachgerechnet, seit 2007 komme ich auf die Insel und dieses Mal ist es mein neunter Sylturlaub. Bevor jemand fragt – nein, es ist überhaupt nicht langweilig so oft an den selben Ort zu fahren. Es ist sogar total entspannt und auch beim neunten Mal ist meine Vorfreude wieder riesig gewesen. Für den kleinen Zwerg ist es übrigens der zweite Urlaub hier. Naja, eigentlich ist er ja schon zum dritten Mal auf der Insel. Ansichtssache.

Strand in Wenningstedt

Die ersten drei Tage ist das Wetter so toll gewesen, dass wir die Nachmittage am Strand verbracht haben.  Der Sand ist traumhaft und für den kleinen Zwerg perfekt zum Spielen, Sandburgen bauen, Toben und Rennen.

Die große Weite

Klar, dass gibt’s auch woanders aber auch hier. Und das ist gut so!

Schlechtes Wetter gibt es hier nicht, aber einen ganzen Tag Regen 😉 so wie am Mittwoch. Also Regensachen anziehen, den kleinen Zwerg in den Croozer setzen und spazieren gehen. Gesagt getan und siehe da, es sind noch viele andere Menschen unterwegs. Ich sag ja, es gibt hier kein schlechtes Wetter. Am Nachmittags ging es dann mit dem kleinen Zwerg zum Schwimmen, Planschen und Rutschen in die Sylter Welle. Die Idee ist so gut gewesen, dass sich uns noch ziemlich viele Leute angeschlossen haben. Und mit ziemlich viele meine ich ziieeeemlich viele. Trotzdem hatten wir Spaß und einen schönen Nachmittag.

Strandspaziergang geht immer

Am Donnerstag hatten wir auch Wetter und zwar eins, bei dem vieles dabei gewesen ist. Rauer Wind, kalter Wind, kein Wind, warme Sonne und Wasser von oben. Perfekt um über 20000 Schritte zu machen. Am Vormittag ging es zu Fuß nach Keitum und zurück. Ich mag dieses kleine Örtchen mit seinen kleinen und größeren Häuschen, dem Wattenmeer, der St.-Severin-Kirche, dem kleinen Buchladen am Ortsanfang und der kleinen Bäckerei an der Bauruine (die nach Jahren nun scheinbar abgerissen wird).

St.-Severin-Kirche in Keitum


Und was machen wir sonst noch so auf Sylt? Radtouren, am Hafen von List die Schiffe und die Fähre von und nach Dänemark beobachten, Muscheln am Strand sammeln, ein bisschen shoppen, bummeln, Kuchen essen und Kaffee trinken, klettern, schaukeln und rutschen auf dem Spielplatz an der Promenade in Westerland und ganz wichtig: einfach die Familienzeit und die Inselvielfalt genießen.

Und wo wohnen wir?  Bereits zum dritten Mal wohnen wir im Alter Konsumverein in Westerland. Und wir kommen auf jeden Fall wieder, denn es wohnt sich sehr gut hier bzw dort 😉liebevoll ist die Wohnung eingerichtet und liebevoll herzlich ist auch de Empfang. Und Uta war so lieb und hat uns für Samstag die Schlüssel bereits um halb neun bereit gelegt, so dass wir sofort nach unserer Ankunft auf der Insel die Wohnung beziehen konnten. An dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Dankeschön 😙

Und während ich die letzten Zeilen dieses Blogpost schreibe stehen wir an der Auffahrt zum Autozug. Denn heute morgen haben wir beschlossen bereits heute und nicht erst morgen früh wieder nach Hause zu fahren. Dadurch erhoffen wir uns eine staufreie Fahrt und einen kleinen Zwerg, der bald einschläft. Da ich selbst abends bzw nachts nur sehr ungerne fahre ist der Liebslingsmann dafür zuständig uns alle sicher und in einem gewissen Tempo nach Hause zu bringen. Dafür kümmere ich mich dann morgen ums Auspacken und Wäsche waschen. Arbeitsteilung 😉

In diesem Sinne wünsche ich euch schöne, sonnige und entspannte Ostertage. Uns wünsche ich eine gute Heimreise und ein baldiges Wiederkommen auf diese abwechslungsreiche Insel.

Liebste Grüße, Nancy